Velomotion Testsieger

Umfassender Versicherungsschutz fürs neue Bike

Anders als wir es vom Auto-Leasing kennen schließen Leasing-Verträge beim Fahrrad meist sehr attraktive Versicherungsleistungen ein. Der Premium-Schutz von Eurorad beinhaltet einen wahren Rundum-Sorglos-Schutz, der sogar Übernachtungskosten oder Notfall-Bargeld einschließt – und das europaweit. Dies schließt auch Vandalismus ein; ein gestohlener Akku oder ein Display oder die mutwillige Beschädigung des Rades sind abgesichert – meist ohne Selbstbeteiligung. Lediglich beim Anbieter Lease-a-Bike (gehört zum Fahrradhersteller Derby Cycle mit den Marken Focus, Kalkhoff, Raleigh und Univega) beträgt der Selbstbehalt 10 % der Kosten (maximal 100 Euro).

Mobilitätsgarantie der Leasinganbieter

Interessant für alle Leasing-Nehmer ist der umfassende Schutz vor Verschleißschäden. Egal ob Kette, Bremsscheiben oder Reifen – den Leasing-Anbietern ist wichtig, dass ihr geleastes Fahrzeug verkehrstüchtig ist. Bei Eurorad gibt es hierfür keinerlei Höchstsumme, während die anderen vier von uns verglichenen Anbieter Höchstbeträge von 140 Euro (Jobrad) bis 357 Euro (Bikeleasing-Service) pro Jahr abdecken. Hier spielt auch die Prüfung nach den Unfall-Verhütungsvorschriften (UVV) hinein. Ein Dienstrad soll ja, neben der ausdrücklich erwünschten privaten Nutzung, auch auf dem Arbeitsweg genutzt werden; um hierfür Versicherungsschutz als Arbeitnehmer genießen zu können muss ein E-Bike nach den UVV-Vorschriften jeweils zum Ende des ersten und des zweiten Nutzungsjahres auf Verkehrssicherheit geprüft und gewartet werden. Diese UVV-Wartung ist nur bei Eurorad und Lease-a-Bike in der Leasingrate inkludiert. Dies macht Angebote inklusive UVV-Prüfung gerade für Arbeitgeber besonders attraktiv, da diese somit für dienstliche Nutzung (und dazu gehört der Arbeitsweg) voll abgesichert sind.

Verschleiß-Erstattung Leasinganbieter

ERSTATTUNG DECKELUNG SB
 

Eurorad

 

 

ab dem 1. Tag

 

 

Keine

 

 

Keine

 

Bikeleasing Service ab dem 1. Tag 238€ brutto (p.a.) bei Kaufpreis bis 5.000€
297 € brutto (p.a.) bei Kaufpreis von 5.001€ bis 10.000€
357 € brutto (p.a.) bei Kaufpreis von 10.001€ bis 15.000€
Keine
Businessbike Leasing ab dem 1. Tag 225€ Gesamtguthaben für Verschleißreparaturen Keine
Lease-a-bike ab dem 1. Tag 200€ brutto (p.a.) 10% der Kosten bis maximal 100€ netto
Jobrad ab dem 7. Monat 420€ (brutto) (Verschleiße und Inspektionen) über die dreijährige Vertragslaufzeit Keine

Die fünf großen Leasing-Anbieter im Vergleich

Wer sich ein neues E-Bike kauft wird inzwischen im Fachhandel fast standardmäßig gefragt, ob dieses geleast werden soll. Wir haben die Angebote der fünf wichtigsten Leasing-Anbieter im Fachhandel verglichen. Sowohl was die Kosten, als auch deren Leistungen angeht.

Die Leasing-Anbieter sind: Bikeleasing Service, Businessbike Leasing, Eurorad, Jobrad und Lease-a-Bike. Grundsätzlich ist kein Leasing-Anbieter an eine bestimmte Fahrradmarke gebunden und auch nicht an einen Fahrradtyp. Meist werden zwar E-Bikes verleast, doch wer lieber mit einem klassischen Trekkingrad zur Arbeit fahren möchte kann dies ebenso tun. Einen „Deckel“ gibt es im Anschaffungswert nur nach oben. Dieser liegt allerdings erst bei 12.000 bzw. 15.000 Euro. Einen Mindestpreis für ein Leasingbike gibt es bei Eurorad bei 357 Euro und geht hinauf bis zu bis 749 Euro bei Jobrad.

Wir haben in unserem Vergleich die Angebote der Anbieter durchgerechnet – und zwar jeweils für ein E-Bike für 2.500 Euro und einem für 3.500 Euro Neupreis

Bestes Gesamtpaket bei Eurorad

Das Leasing-Angebot von Eurorad zeigt sich im Vergleich als günstigstes Angebot, das zugleich mit den umfangreichsten Versicherungsleistungen doppelt punkten kann. Die Unterschiede in den Leasingraten liegen nur im Bereich von ein bis zwei Euro pro Monat; doch alle anderen Anbieter limitieren ihre Leistungen durch Selbstbeteiligungen oder Haftungsobergrenzen. 200 Euro Budget für Verschleißreparaturen pro Jahr sind bei einem hochwertigen E-Bike schnell erreicht – Sorgen, die man sich bei Eurorad nicht zu machen braucht.

Einzig Lease-a-Bike kann in einem finanziellen Aspekt punkten: Dadurch, dass für den Restwert bei Übernahme des Fahrzeugs nur 10 % Restwert veranschlagt werden, reduzieren sich die Gesamtkosten über die Gesamtlaufzeit inkl. Übernahme des Bikes gegenüber den anderen Anbietern. Dieser Vorteil wird allerdings durch Selbstbehalte und Höchstbeträge bei den Versicherungsleistungen erkauft.

Abschließend zeigt sich, dass das Angebot von Eurorad als Gesamtpaket für den Leasingnehmer das attraktivste ist. Häufig haben Fahrradhändler die Möglichkeit bei verschiedenen Anbietern den Leasing-Vertrag abzuschließen. Im Alltag wird oft zu demjenigen Anbieter gegriffen, der den vermeintlich geringsten Papierkram bedeutet, dessen Formulare gerade bei der Hand liegen oder wo erst vor Kurzem ein Außendienstler im Haus war. Fragen Sie also konkret nach dem für Sie besten Angebot. Um optimal vorbereitet zu sein und vergleichen zu können finden Sie hier in der Tabelle eine Übersicht über die von uns recherchierten Angebote.